eiko_list_icon Verkehrsunfall, eingeklemmte Person, Wettruper Straße, Dohren

Techn. Rettung > Verkehrsunfall
Zugriffe 1950
Einsatzort Details

Wettruper Straße, Dohren
Datum 12.01.2021
Alarmierungszeit 22:04 Uhr
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte

FF Wettrup
FF Herzlake
DRK EL
Polizei
sonstige Kräfte
Fahrzeugaufgebot   GW Wettrup  MLF Wettrup  TLF 16/25 Herzlake  HLF 10/6 Herzlake  ELW 1 Herzlake  Rettungswagen Haselünne  Polizei  Abschleppwagen
Hilfeleistung

Einsatzbericht

Dienstag 12.Januar 2021 kurz nach 22 Uhr wurde die Feuerwehr Wettrup zur Unterstützung der Feuerwehr Herzlake zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Wettruper Straße in Dohren gerufen.

Die Fahrzeuge waren schnell besetzt und rückten umgehend aus. Das MLF traf als erstes Rettungsfahrzeug am Unfallort ein. Dort warteten bereits 2 Ersthelfer auf unser Eintreffen. Die beiden hatten auf dem Weg von der Spätschicht nach Hause das Fahrzeug auf der Straße entdeckt, gleich den Notruf abgesetzt und erste Hilfe geleistet. Am Unfallort selbst konnte man schon einen gefällten Baum auf dem Acker, einen anschließend gestreiften Baum im Seitenstreifen und einen herausgerissenen Motor im Graben sehen. Das Fahrzeug selbst war nach dem Aufprall zurück auf die Straße geschleudert worden.

Bei der ersten Erkundung am Fahrzeug stellte sich heraus das der Fahrer bei Bewusstsein war, aber über starke Schmerzen in den Beinen und Rücken klagte. Seine Beine waren im unteren Bereich eingeklemmt und er konnte ohne hydraulisches Gerät nicht befreit werden, so dass der Einheitsführer den Bereitstellungsplatz für die Rettungsgeräte herstellen lies. Ebenso war die Sicherstellung des Brandschutzes nötig, da es am Fahrzeug bereits nach Kraftstoff roch.

Kurze Zeit später trafen die Kameraden aus Herzlake und der Rettungsdienst ein. Nachdem mit Hilfe der Rettungsschere eine Erstöffnung für den Rettungsdienst geschaffen war, übernahm dieser zuerst die Versorgung des Verletzten um eine erste Untersuchung und Versorgung der Verletzungen durchzuführen. Nachdem der Gesundheitszustand einigermaßen stabilisiert war und die Freigabe vom rettungsdient gegeben war, gelang es mit Hilfe von Schere, Spreizer und Teleskopzylindern den Fahrer nach ca. 30 Minuten zu befreien und an den Rettungsdienst zu übergeben. Der schwer Verletzte wurde zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus Meppen gebracht.

Gerätehaus an, schalten Einsatzbereit ab 23:30 Uhr.

  • H3Y_01_2021_001
  • H3Y_01_2021_002
  • H3Y_01_2021_003
  • H3Y_01_2021_004
 
 

Login

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.