Radladerbrand

Durch Zufall verhindert Landwirt einen Großbrand

Sonntag der 18.April 2010 00.57 Uhr, ein Wettruper Landwirt informiert telefonisch den Orts BM über einen Radladerbrand auf seinem Hof. Aufgrund der beschriebenen Lage lässt dieser um 00.59 über die Einsatzleitstelle in Meppen Alarm für Gruppe 1 auslösen. Beim raschen Eintreffen der ersten Einsatzkräfte bot sich folgende Lage dar.

Der Landwirt hatte durch Zufall den brennenden Radlader unter dem Überstand seines fast neuen Kuhstalls gefunden. Er tat das in dem Moment einzig richtige und zog zunächst mit einem Schleper den Radlader aus dem Gefahrenbereich, so dass ein Überspringen auf die Holzkonstruktion nicht mehr möglich war. Seine eigenen Löschversuche mit Sand und einem Feuerlöscher scheiterten, so dass er sich entschloss die Feuerwehr zu rufen.

Beim Eintreffen stand nun der komplette Motorraum, begünstigt durch austretendes Hydrauliköl, in Flammen. Nun bewährte sich wiederum unser im GW integrierte Wassertank, so dass der mit PA ausgerüstete Angriffstrupp schnell mit dem Schaumangriff beginnen konnte. Die Wasserversorgung hätte ansonsten zuerst vom in ca. 250m Entfernung liegenden Hydranten aufgebaut werden müssen. Nach wenigen Minuten zeigten die Löschversuche ihre Wirkung, so dass das Feuer unter Kontrolle war. Die zwischenzeitlich eingetroffene Polizei nahm die Ermittlung auf. Nachdem das ausgetretene Hydrauliköl gebunden und das Feuer gelöscht war machten wir uns zum Abmarsch fertig.

Gerätehaus an schalten Einsatzbereit ab, 02.15 Uhr.

  • 21_4_Radlader_055
  • 21_4_Radlader_056
  • 21_4_Radlader_057
  • 21_4_Radlader_058